Menü
Bilderbücher

Susanne Straßer, So weit oben, Hammer-Verlag - ab 2 Jahren

Trotz Räuberleiter kommen die Tiere nicht an den Kuchen im Fenster - ansprechendes Elementarbilderbuch für die Kleinsten. Weit oben im Fenster eines Hauses steht ein Kuchen - unerreichbar für den Bären, der ihn entdeckt. Nach und nach kommen weitere Tiere dazu: Schwein, Hund, Hase, Huhn, Frosch - doch die Räuberleiter, die sie bilden, reicht immer noch nicht. Im Fenster erscheint ein Kind und schnappt den Kuchen weg; enttäuscht purzelt die Räuberleiter zusammen - doch das Kind kommt aus dem Haus: Kuchen für alle! - Das in kräftiger, schmutzabweisend beschichteter Pappe gehaltene Elementarbilderbuch macht durch sein schmales und vertikal gestrecktes Format die Höhe des Hauses sinnlich erfassbar. Jede Doppelseite ist annähernd gleich gestaltet - nur das neue Element (Tier) kommt hinzu; so wird jedes Umblättern eine spannende Aktion. Auch der Text wird als Kettengeschichte in einfachen Worten ("Kommt das Schwein") jeweils um das Neue ergänzt; dabei hat jedes Tier eine eigene sprachliche Bewegungsentsprechung (schwups, hopp, flitter flatter...), die im Layout besonders hervorgehoben wird - eine Einladung für den Zuhörer, die eigene Stimme lautmalerisch einzusetzen. Emotionen wie freudige Erwartung, Enttäuschung, Befriedigung lassen sich wunderbar nachvollziehen. Nicht zuletzt gibt es bei wiederholter Betrachtung einige Details zu entdecken - ein Buch mit vielen Möglichkeiten und Verdacht auf "Lieblingsbuch", schon für kleinste Leser ab 2 Jahren. (Birgit Karnbach - borromedien.de)

 

Moritz Petz, Der Dachs hat heut einfach Pech, NordSüd-Verlag - ab 4 Jahren

Ein Tag voller Pannen endet für Dachs und seine Freunde unerwartet gut. Beim Aufwachen beschließt der Dachs, es sich einen ganzen Tag lang mal richtig gut gehen zu lassen. Gut gelaunt und voller Vorfreude springt er aus dem Bett. Doch was er auch unternimmt, irgendetwas geht immer schief. Die Nachttischlampe fällt um, seine Lieblingstasse zerbricht und bei der Gartenarbeit stolpert er über seinen Spaten. Irgendwann hat Dachs genug. Er beschließt, seine Freunde zu besuchen, um ihnen sein Leid zu klagen. Doch wo er auch hinkommt, das Pech ist immer schon vor ihm da. Überall erweist sich Dachs als Retter in der Not, repariert die Wäscheleine des Waschbären, findet den verlorenen Ball, schaufelt den Fuchsbau frei oder klebt ein Pflaster auf Eichhörnchens Schramme. Als er auf dem Nachhauseweg dann auch noch ins Wasser fällt, hat er endgültig genug. Bei so viel Pech kann man sich nur noch ins Bett legen und den blöden Tag vergessen. Doch zu Hause wartet eine Riesenüberraschung auf ihn. - Wenn man sich trotz des eigenen Ärgers einen Blick für die Kümmernisse der anderen bewahrt, kann auch ein Pechtag fröhlich enden. Der tierische Held dieses sehr alltagsnahen Bilderbuchs hat aus früheren Erlebnissen offensichtlich gelernt ("Dachs hat heute schlechte Laune": BP 05/267) und ist tapfer bemüht, trotz aller Pannen keine schlechte Laune aufkommen zu lassen. Die in warmen Farbtönen gehaltenen Bilder zeigen dem Betrachter die wesentlichen Details jeder Szenerie. Ein schönes Bilderbuch. (Angelika Rockenbach - borromedien.de)

Anu Stohner, Das Schaf Charlotte und das Kätzchen, Hanser-Verlag - ab 4 Jahren

Sie sind sich beide sehr ähnlich: das Schaf Charlotte und das Kätzchen. Über das Schaf Charlotte gibt es bereits zwei Bilderbücher (BP 09/657, BP/mp 12/163). Das Autorenduo ist zu Recht erfolgreich. In diesem Band erfährt man zunächst viel über ein scheinbar sehr wildes Kätzchen, das mit seinen kecken Annäherungsversuchen bei anderen Tieren abblitzt, ehe es schließlich dem angeblich ähnlich wilden Schaf Charlotte begegnet. Es entwickelt sich daraus aber kein "wilder" Kampf, sondern ein Spiel, bei dem sie sich, wie sich bald herausstellt, gegenseitig jagen und ihren Spaß dabei haben. - Das Buch ist wunderbar illustriert, eine Künstlerin ist am Werk, die mit farbigem Pinsel souverän und witzig umgeht. (Hardy Scharf - borromedien.de)
 

 
Otfried Preußler/ Regine Stigloher/ Daniel Napp, Der kleine Wassermann - Herbst im Mühlenweiher, Thienemann-Verlag - ab 4 Jahren
 
Der kleine Wassermann erkundet die guten und schlechten Seiten des Herbstes.

Den kleinen Wassermann nerven die Vorbereitungen für den Winter, sodass er beschließt alleine einen Ausflug zu unternehmen. Das Floß, mit dem er unterwegs ist, lässt sich im Sturm ohne seinen Freund, den Biber, nicht gut steuern. Er hat Glück im Unglück und verstaucht sich nur den Fuß, als das Floß gegen einen Brückenpfeiler fährt. Wassermannvater und Moormann finden ihn schließlich und danach macht die Familie trotz Wintervorbereitungen einen ganzen Tag lang Urlaub. - Ein herrliches Buch um triste Herbsttage zu versüßen. Die Geschichte lässt die langweiligen und unangenehmen Seiten des Herbstes und des Kinderalltags ebenso wenig aus wie die Not der Eltern, ihr Kind wieder zu finden, wie das Gefühl des kleinen Wassermanns allein im Regen nicht weiter zu wissen. Das alles wird zu einem guten und plausiblen Ende geführt und vermittelt Vertrauen in die Eltern. Die stimmungsvollen Illustrationen von Daniel Napp ergänzen den Text und lassen die ohnehin bildliche Sprache geradezu leuchten, sie laden ein im Bild auf Erkundungstour zu gehen. (Antonia Mentel - borromedien.de)


Jujja Wieslander, Mama Muh geht schwimmen, Oetinger-Verlag - ab 4 Jahren

Detailreich und ausdruckstark illustriertes Bilderbuch zum Thema Freundschaft - aus der erfolgreichen Reihe der Mama-Muh-Geschichten.
Interessant an diesem lustig, sehr detailreich und ausdruckstark illustrierten Bilderlesebuch ist vor allem die sublime Botschaft. Mama Muh besucht das Schwimmbad, rutscht durch die Riesenrutsche, genießt das warme Babybecken, besucht die Sauna und macht sogar den "Goldfisch", also das anspruchsvollste Schwimmabzeichen. Ganz stolz präsentiert sie ihre Trophäe ihrer Freundin, der Krähe und wundert sich, dass die ganz und gar nicht begeistert ist - im Gegenteil. Sie ist traurig und wohl ein bisschen neidisch, denn sie selbst kann und will ja nicht schwimmen. Also beschließen Mama Muh und die Kinder, für die Krähe den "goldenen Flugfisch" zu basteln. Nun kann Krähe zeigen, wie toll und akrobatisch sie fliegen kann. Das Erkennen und Anerkennen von negativen Gefühlen - auch unter Freunden - und das empathische Einfühlungsvermögen führt am Ende dazu, dass beide Freunde bleiben können. Sympathisch.(Helmer Passon - borromedien.de)

Margaret Wild, Lilli Gans fliegt los, Orell Füssli-Verlag - ab 4 Jahren

Bilderbuch über ein Gänsejunges, das Angst vor der ersten großen Flugreise hat. Lilli Gans macht es Angst, dass sie sich bald mit der Gänseschar auf die große Reise machen soll. Sie fürchtet, in den unendlichen Weiten des Himmels verloren zu gehen. Und so läuft sie davon und versteckt sich zwischen den Büschen. Als sie erwacht, ist es ganz dunkel und sehr still. Alle Gänse sind weg. Bald fühlt sie sich einsam und traurig. Doch plötzlich hört sie ihre Mutter rufen, die sie sucht. Lilli erzählt ihr von ihren Ängsten, und die Mutter versichert ihr, sie überall zu suchen, falls sie sich verirren sollte. Mit diesem Versprechen gewinnt Lilli ihre Zuversicht wieder, so dass sich beide auf den Weg machen können. - Die warmherzige Geschichte von Margaret Wild über Unsicherheit und Vertrauen wird alle Kinder ansprechen, die vor so großen Veränderungen stehen wie dem Kindergartenbeginn oder der Einschulung. Jeweils wenige Textzeilen werden geschickt in die opulenten Blautöne von Ann James' oft zweiseitigen Bildern integriert. In einer Kombination von Pinsel- und Kreidetechnik hat die Illustratorin weiche und flauschige Gänse erschaffen, die allen Kindern gefallen werden. (Karin Blank - borromedien.de)